Auf dem Bike kann man was erleben, wenn man nur die Gelegenheit dazu bekommt …

Im August 2010 hatte ich etwas mehr Zeit zum Biken als gewöhnlich. Heraus kam der “Bike Summer Summit” d.h.:
<> fahren ohne Uhr – bis zum Sonnenuntergang 🙂
<> ganz oben am Gipfel stehen und die Farben der untergehenden Sonne geniessen..
<> um anschliessend bei der Abfahrt, mitten im Sommer, beinahe ohne Tageslicht wieder unten anzukommen.
<> einen grossen Bogen um den geliebten Hausberg machen
<> neue Wege mit lohnenden Abfahrten suchen
<> etwas abgelegene Pfade, die man aus Zeit- oder anderen Gründen lange nicht gefahren ist, mal wieder probieren
<> schwierige Passagen mehrmals fahren, wenn’s nicht auf Anhieb klappt
<> ohne Zeitdruck die Tour voll auskosten
<> das Bike und die Klamotten abends zum Trocknen einfach im Auto lassen
<> Abendessen schon morgens vorbereiten und abends auf einem Berg mit Aussicht essen
<> keine Abfahrten mit knurrendem Magen
<> längere Anfahrten mit dem Auto sind – mit oder ohne Stau – völlig stressfrei
<> mit Bikern die man unterwegs zufällig trifft auch mal ein längeres Schwätzchen halten
<> …

PS: Der “Bike Summer Summit” war überhaupt nur drin, weil meine Family schon ein paar Tage vor mir in den Urlaub gestartet ist…

PS2: Diese Tage waren toll, trotzdem bin ich dankbar auch sonst halbwegs regelmässig fahren zu können 🙂

Fahrleistungen Mo 2.8. – Fr 6.8.
26.59km 2:36:02Stdnetto 10.20Avg 42,5Vmax 903HM Steigung 7%schnitt 30%max
25.08km 2:28:34Stdnetto 10.10Avg 59.5Vmax 967HM 7% 20%
17.20km 1:46:24Stdnetto 09.60Avg 42,5Vmax 624HM 8% 18%
23.77km 2:12:52Stdnetto 10.70Avg 44,5Vmax 669HM 5% 15%

.. und am Wochenende gab’s nochmal 2500HMs plus in den Zentralvogesen -> Vive-la-france


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Übersetzen
Don`t copy text!